Sie sind nicht angemeldet.

1

30.03.2020, 20:59

Können Antidepressiva zu Lustlosigkeit führen?

Hallo liebe Community,

ich habe lange überlegt, ob ich dieses Thema hier ansprechen soll, aber ich weiß auch nicht mehr so recht weiter. Daher hoffe ich, dass ich hier ein wenig Hilfe finde. Es geht um meinen Freund, mit dem ich nun seit knapp einem Jahr zusammen bin. Wir haben uns auf einer Dating-Seite kennengelernt. Vom Charakter her passt alles, und wir lieben uns auch. Doch die letzten Wochen ist es in wenig schwierig bei uns.

Er nimmt nämlich Antidepressiva ein, und begann damit schon bevor wir uns kannten, das wusste ich ja. Die Dosierung wurde in den letzten Monaten auch verringert und wir hoffen beide, dass er sie bald komplett absetzen kann.

Nun zum eigentlich Thema: Wir haben alles langsam angehen lassen und auch das Thema Sex war am Anfang kein großes Thema. Wir hatten mittlerweile auch schon Sex, aber naja, nicht so oft. Er hat halt nicht so oft Lust, oder bekommt nicht mal einen hoch.

Kann das von den Medikamenten kommen? Oder handelt es sich da um was Schlimmeres?

2

30.03.2020, 21:26

Schönen guten Abend!

Kann das total verstehen, dass es für dich ein schwieriger Schritt war, darüber zu reden. Wer erzählt denn schon gerne, wenn man mit dem eigenen Partner Probleme im Bett hat?! Aber ich finde das sehr mutig von dir und du machst es ja auch nur, um Hilfe zu suchen, damit ihr eure Situation verbessern könnt.

Kommen wir gleich zur Sache.
-> Es gibt Medikamente, die sogenannte Erektionsstörungen als Nebenwirkung mit sich bringen. Dazu zählen auch Antidepressiva, denn sie greifen in den Hirnstoffwechsel ein, wo unter anderem die Hormone wie Dopamin und Serotonin ausgeschüttet werden, die ja eigentlich für das Lustgefühl verantwortlich sind. Und durch die Einnahme von Antidepressiva (je nachdem, um welches Medikament es sich handelt) kann dieser Stoffwechsel gestört werden, was zu Lustlosigkeit und bis hin zu Erektionsstörungen führen kann.
In einigen Fällen kann es schon hilfreich sein, das Medikament zu wechseln oder die Dosis zu verringern. Nicht selten verschwinden diese Erektionsprobleme, wenn die Einnahme von Antidepressiva abgesetzt wird. Wenn dies (noch) nicht möglich ist, kann man sich z. B. mit PDE-5-Hemmern (z. B. Viagra, Cialis, Levitra) weiterhelfen, sofern Lust besteht - das ist wichtig zu beachten. Weitere Infos und Hilfestellung für deinen Freund findest du auf dieser Seite: https://www.erektile-dysfunktion.net/urs…antidepressiva/

Hoffe, dass ich helfen und euch ein wenig die Verunsicherung nehmen konnte. Liebe Grüße

3

02.04.2020, 15:55

Aus Erfahrung kann ich nur sagen: JA können sie.
Am besten mal mit dem Arzt sprechen und schauen, ob mein auf ein anderes Medikament umsteigen kann...

4

05.04.2020, 14:46

Hallo Loggi,

ja, leider haben einige Antidepressiva (und auch andere Medikamente) unter anderem diese Nebenwirkungen! Zunächst solltest du dich am besten mal mit deinem Arzt unterhalten und schauen, ob es vielleicht möglich ist, da etwas anders zu dosieren oder so. Ansonsten ist es wirklich so, wie maggielein sagt, falls es nicht möglich ist, an den eigentlichen Medikamenten etwas zu ändern, kann auch ein weiteres Medikament helfen. Ich persönlich kann da den Einsatz von Potenzmitteln nur empfehlen. Du könntest zum Beispiel Vardenafil kaufen , das ist gut verträglich. Gibt es online und es muss auch nicht das Original sein, ist dann günstiger!

5

18.05.2020, 15:29

Von meinem besten Freund weiß ich, dass manche Antidepris durchaus zu Lostlosigkeit führen können. Nachdem er sie allerdings abgesetzt hat (in Absprache mit den zuständigen Ärzten) ging es aber auch recht schnell wieder. Ich weiß allerdings nicht ob das Absetzen immer eine Lösung ist.

6

19.05.2020, 10:44

Ich kann nur das bestätigen was bereits gesagt worden ist. Leider ja. Sie sind ja dazu da um quasi Stimmungen zu verändern, das kann auch als Auswirkung Lustlosigkeit haben. Einfach mal mit dem Arzt sprechen, die kennen sich damit gut aus und hören das wahrscheinlich oft.