Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RockundLiebe Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

20.10.2012, 16:36

Bree hielt das Atem an und trank einen Schluck, ein schwerer metallischer Geschmack lag auf der Zunge und die klebrige Flüssigkeit kroch langsam in den Hals. Ihr wurde übel, innerlich schauderte sie vor Ekel.
Die Mädchen johlten und jeder von ihnen klopfte freundschaftlich auf Bree's Rücken. Dann zogen sie sich zurück, plauderten munter und suchten nach Kleidungsstücke für die nächste Show aus. Bree ging hastig in eine dunkle, ruhige Ecke. Ihre Arme umschlang den Körper um das Zittern zu stoppen.Ich will hier raus! Aber wie? Und wie geht es wohl Jonas?


mia

Fortgeschrittener

Beiträge: 476

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

62

21.10.2012, 01:04

Bree hielt es hier nicht länger aus. Sie sollte töten, unschuldige Leute töten. Leute, welche einfach nur ihren Spaß haben wollten. Und dieser Blutschwur war auch zuviel für die langsam müde werdende Bree. Wie lang sollte das hier noch so weiter gehen? Ein Monat, ein Jahr? Oder doch ihr Leben lang.
Sie wusste, dass Jonas einen Plan schmieden würde. Sie wusste, dass Jonas nichts unversucht lassen würde. Doch hier waren überall Wachen, niemals würde sie hier ungesehen herauskommen.
Aber was ist mit dem genannten toten Winkel? Der tote Winkel, an dem man angeblich ungestört sein konnte?
Love the life you live.'

63

21.10.2012, 11:32

Ihr kam ein Gedanke, sie hatte jetzt diesen "besonderen" Status, dürfte sie sich dann überall frei bewegen? Wenn ja, auch zu den Zellen gehen? Dann könnte sie irgendwie mit Jonas kontaktieren, ihm nachfragen wo dieser Winkel war. Mit ihn ein Plan schmieden. Bree wurde aufgeregt, Hoffnung begann zu wachsen.


mia

Fortgeschrittener

Beiträge: 476

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

64

22.10.2012, 23:01

Um Ihren Plan in die Tat umzusetzen erkundigte sie sich bei einem Wächter.
"Was darf ich denn jetzt eigentlich machen, da ich 'ja jetzt stellvertretende Abteilungsleiterin bin?" fragte sie einen Wächter, welcher vor ihrer Zelle stand.
"Nun ja, es ist dir genehmigt hier bei den Zellen einen kleinen Rundgang zu machen, jedoch wird dich ein Wächter immer im Auge behalten", fing er an es Bree zu erklären ,"doch wenn du nur einen falschen Finger tust, dann..."
Love the life you live.'

65

26.10.2012, 13:57

"Dann wirst du dein schlimmster Albtraum erleben, haben wir uns verstanden?!" Bedrohlich hatte er sich vor ihr aufgebaut, eingeschüchtert nickte Bree und ihr brach der Schweiß aus. Was soll ich tun? Sie bewachen mich und ich kann mich nicht mit Jonas reden!


mia

Fortgeschrittener

Beiträge: 476

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

66

26.10.2012, 21:32

Sie räusperte sich.
"Dann können sie mir ja mal folgen, wenn sie möchten, denn ich will jetzt meinen Freund besuchen gehen, der in der Zelle dahinten ist." erzählte Bree mutig, zeigte auf eine bestimmte Richtung und lies sich von dem kräftig aufgebauten Körper des Wächters nicht hindern, an ihm vorbei zu gehen und den Weg Richtung Jonas ein zu schlagen.
Hinter sich hörte sie die Schritte des Wächters.
"Können sie die Zelle vielleicht aufmachen?" Bree guckte den Wächter mit ihren Hundeaugen an und dieser nickte. Anschließend öffnete er die Tür und Bree stürmte zu Jonas, welcher verwundet aussah.
"Was ist denn mit dir passiert?" fragte sie Jonas verwundert.
"Ich wollte ihnen nicht gehorchen." gab er zu und man merkte, dass Jonas eingeschüchtert war.
"Ich... ich...", fing Bree an fiel doch zu Boden und schloss die Augen. Sie spürte wie Jonas sie auffing und der Wächter weg lief um Hilfe zu holen. Als die Schritte des Wächters sich immer weiter entfernten öffnete sie ihre Augen und konnte in die blauen besorgten Augen von Jonas sehen. Sie beugte sich zu seinem Ohr.
"Alles nur gespielt... Wir müssen hier raus kommen, denk an den toten Winkel! Ich halte das hier nicht mehr lange aus!" flüsterte sie in sein Ohr und als sie mehrere Schritte kommen hörte, stellte sie sich wieder Ohnmächtig.
Love the life you live.'